Xubuntu 18.04 einrichten

Programmstarter Xfce Leiste
Die Installation von Ubuntu 18.04 Bionic Beaver lief in ca. 10min durch. Ich habe zur Installation nicht den Live-Modus gestartet, sondern habe nach dem Boot des USB-Sticks gleich den Menüpunkt installieren ausgewählt. Während der Installation habe ich die Quellen für Drittanbieter-Software aktiviert. Das hatte zur Folge das mein Netzwerkdrucker Brother MFC-J4620DW nach der Installation fertig konfiguriert im System zur Verfügung stand. Ich spielte mein Backup ein.

  1. .firefox nach /home/benutzer
  2. .thunderbird nach /home/benutzer
  3. andere Programme nach /home/benutzer/.config

Meine benötigten Programme installieren.

apt install programmname programmname1 programmname2

Über den Pfad Einstellungen → Zusätzliche Treiber hatte ich mir noch den aktuellen NVIDIA-Treiber installiert.
Mein Home-Verzeichniss habe ich für andere User nicht lesbar gemacht.

chmod 700 $HOME

Das Gnome Software-Center habe ich deinstalliert.

sudo apt-get purge gnome-software

Ich habe Synaptic installiert.

sudo apt-get install synaptic

Jetzt kann ich mit dem System losarbeiten.

Xubuntu 18.04 Bionic Beaver installiert

Ich habe mir jetzt doch Xubuntu 18.04 auf meinem Produktiv-Rechner installiert. Ich möchte wissen wie 18.04 läuft und wo es eventuell Probleme gibt.

Xubuntu Desktop

Bionic Beaver mit Conky


Hintergrund der Aktion ist, dass ich auf ubuntuusers.de am Wiki mitarbeiten möchte. Mir ist aufgefallen, dass viele Artikel seit mehreren Ubuntu-Versionen nicht mehr gepflegt werden.
Das Ubuntu Wiki ist auch immer eine Anlaufstelle für Anwender anderer Distributionen. Gerade deshalb finde ich es sehr wichtig, dass dieses Wiki aktuell gehalten wird. Ich denke wir erfahrenden Linux-User haben auch eine Verantwortung dafür, dass die Dokumentationen über GNU/Linux gepflegt werden.

Dateien per PGP bequem mit Rechtsklick verschlüsseln

Seit Ubuntu 12.04 können wieder Dateien per Kontextmenü verschlüsselt werden. In den Ubuntuversionen zwischen 10.04 und 12.04 war diese Funktionalität entfernt worden.
Es muss das Paket seahorse-nautilus installiert werden.

sudo apt-get install seahorse-nautilus

Nun muss der Rechner neugetartet werden, damit die Erweiterung in den Dateimanager und in das System integriert wird.

Kontextmenü im Dateimanager Nautilus

Rechtsklick auf eine Datei


Möchte man nun eine Datei(Geheimedatei) verschlüsseln, muss diese rechtsgeklickt werden und im Kontextmenü Verschlüsseln … angewählt werden. Nun wählt man den öffentlichen Schlüssel des Empfängers aus und es wird die Geheimedatei.pgp erstellt.
Zum Entschlüsseln genügt ein Doppelklick auf die Geheimedatei.pgp.

Zur Beachtung: Der Dateiname bleibt lesbar. Also sollte man, um nicht neugierige Blicke anzuziehen, die Datei nicht Geheimedatei nennen.
Auf diese Weise kann man nun auch private Dateien durchs Internet schicken ohne das andere mitlesen können.

Von Parcellite zu Clipit

Ich habe häufig auf meinen Ubuntu-Rechnern Parcellite als Zwischenablage genutzt. Leider gab es dort mit Unity hin und wieder Probleme.
Jetzt setzte ich auf meinem Ubuntu 15.10 Wily Werewolf die Weiterentwicklung von Parcellite Clipit als Zwischenabalge ein.
Auf meinem Debian Jessi mit Xfce werkelt immer noch Parcellite.