screenFetch installiert

Ich habe mir heute mal screenFetch installiert.
sudo pacman -S screenfetch
Ich wollte wissen wie das ASCII Logo meiner Distribution aussieht.

screenFetch mit ASCII Arch Linux Logo

screenFetch mit ASCII


Eine Konfiguration musste ich nicht an screenFetch vornehmen. Auf der rechten Seite findet man einige Systeminformationen.
Für eine detaillierte Hardwareinformation setze ich das Tool inxi ein.

Den Xfce-Desktop sperren

Um meinen Xfce-Desktop zu sperren nutze ich den Bildschirmschoner XScreenSaver. Dieser wird mit dem Paket xscreensaver installiert.
Im Terminal stehen zwei Befehle zum sperren des Desktops zur Verfügung.

xscreensaver-command -lock

und

xflock4

Xfce-Desktop ist mit XScreenSaver gesperrt

Bildschirmsperre


Der Bildschirm kann aber auch per Tastenkombination gesperrt werden.
Einstellungen ⇒ Einstellungen ⇒ Tastatur ⇒ Tastenkürzel für Anwendungen
Die Tastatureinstellungen und Tastenkürzel für Anwendungen bearbeiten

Tastatureinstellungen

Festplatte entschlüsseln und mounten

Zum ver-und entschlüsseln muss auf dem Rechner das Paket cryptsetup installiert sein.

lsblk

sdb              8:16   0 931,5G  0 disk  
└─sdb1           8:17   0 931,5G  0 part  
  └─andi-tower 254:0    0 931,5G  0 crypt

Festplatte entschlüsseln

sudo cryptsetup luksOpen /dev/sdb1 andi-tower

Festplatte einhängen

sudo mount /dev/mapper/andi-tower /mnt/andi-tower

Festplatte aushängen

sudo umount /mnt/andi-tower

Festplatte wieder verschließen

sudo cryptsetup luksClose andi-tower

Einen neuen Benutzer anlegen

Auf meinem neuen Manjaro-System wollte ich einen neuen Benutzer anlegen. Ich stellte fest, dass die Befehle adduser und deluser nicht zur Verfügung stehen. Statt dessen benutzt man useradd zum Anlegen eines Users und zum Löschen userdel.

Ich habe einen neuen Benutzer mit useradd benutzername angelegt. Dieser konnte sich aber nicht einloggen und landete immer wieder im Anmeldebildschirm. Es wurde kein /home Verzeichniss für diesen Benutzer angelegt. Der Befehl muss also mit weiteren Parametern ausgeführt werden.

sudo useradd -m -g users -s /bin/bash benutzername

Danach kann das Passwort vergeben werden.

sudo passwd benutzername

Netzwerkdiagnose mit Ping

Wenn ich einen neuen Rechner aufgesetzt habe teste ich die Internetverbindung.
Ich pinge Google an.

ping -c 4 google.com

Die Option -c 4 gibt die Anzahl der Pings die verschickt werden an.
andi@linux:~$ ping -c 4 google.com
PING google.com (62.117.4.236) 56(84) bytes of data.
64 bytes from cache.google.com (62.117.4.236): icmp_seq=1 ttl=57 time=8.51 ms
64 bytes from cache.google.com (62.117.4.236): icmp_seq=2 ttl=57 time=8.05 ms
64 bytes from cache.google.com (62.117.4.236): icmp_seq=3 ttl=57 time=8.73 ms
64 bytes from cache.google.com (62.117.4.236): icmp_seq=4 ttl=57 time=10.8 ms

--- google.com ping statistics ---
4 packets transmitted, 4 received, 0% packet loss, time 3003ms
rtt min/avg/max/mdev = 8.055/9.034/10.835/1.068 ms

Ich kann auch lokale Rechner im Netzwerk anpingen. Somit teste ich ihre Erreichbarkeit.

ping -c 4 192.168.1.50

Memtest USB-Live-Stick erstellen

Ich mußte vor einiger Zeit an meinem Desktop-Rechner mit UEFI-Board den Arbeitsspeicher mittels memtest testen.
Ich habe mir von der Projektseite die memtest86-usb.tar.gz heruntergeladen und entpackt.
Bevor ich das Image per dd auf den USB-Stick schreibe überprüfe ich die Partitionierung, damit ich wirklich den USB-Stick beschreibe und und nicht meine Festplatte.
fdisk -l

Mein USB-Stick ist als sdb eingehangen. Nun beschreibe ich den Stick mit dd.
dd if=memtest86-usb.img of=/dev/sdb bs=4096